Mehr über den Typen erfahrt Ihr auf dieser Seite....

Ich osse nicht

Ich osse nicht – im Gegenteil: Die inflationäre Verwendung dieses kleinen Wortes tut meinen armen Ohren weh. Aber warum bloß?
Ich betreibe unterschiedliche Kampfsportarten, seit ich 12 Jahre alt bin. Beim Kempo bin ich jetzt rund 10 Jahre. Doch erst in letzter Zeit stolpere ich vermehrt über das Wörtchen „Oss“, auch häufig „Ossu“ geschrieben. Wenn ich es höre, dann gleich zigmal während eines Trainings. Bei jeder Gelegenheit wird Oss gebrummt, bei jeder Bestätigung mit Oss bestätigt, sogar beim Angrüßen wird ge-osst.

Warum geht mir das auf den Keks? Zum einen rede ich während des Trainings kein Japanisch. Das kann ich nämlich nicht. Nur wenige Vokabeln, nämlich die der jeweiligen Technik, habe ich mühsam in meine Birne gebimst. Sozusagen Fach-Japanisch. Ich rede kein Englisch, Französisch oder Serbo-Kroatisch im Dojo. Wenn ich eine Frage habe, stelle ich die in Deutsch.Das beherrsche ich einigermaßen. Die Antwort bekomme ich auch in Deutsch. Warum soll ich dann eine japanische Bestätigungs-Floskel von mir geben, und die auch noch dauernd? Werde ich dadurch „japanischer“? Ich rede doch während des normalen Umgangs mit meinen Mitmenschen in meiner Sprache und stoße nicht bei jeder Bestätigung und Bejahung ein zackiges „Yes“ oder „Oui“ aus.

Also habe ich mich zunächst einmal damit beschäftigt, was dieses geheimnisvolle Wörtchen, welches sovielen Kempo- und Karateka offensichtlich enorm wichig ist, eigentlich bedeutet. Der Begriff „Oss“ wird eigenartigerweise wohl selten in Japan verwendet, auf Okinawa gar nicht. Warum? Weil es ein Slang-Begriff ist, entstanden laut Quellen des allwissenden Internet erst nach dem zweiten Weltkrieg im militärischen Umfeld. Was dem Ostfriesen sein „Moin“, war  dem betrunkenen japanischen Soldaten eine genuschelte Form von „Onegaishimasu“. Welches er aber niemals zu einer Frau sagen würde. Auch Frauen untereinander benutzen dieses Wort nicht. Hat also offensichtlich auch noch einen sexuellen Nachklang. Und zwar keinen besonders netten.

Wenn man sich noch genauer mit dem Wörtchen beschäftigt, dann erfährt man, dass Oss aus den Schriftzeichen für „Stoßen“/“Drücken“ und „ertragen“/“erdulden“/“erleiden“ besteht. Damit wird hoffentlich klar, dass dieser Begriff in der normalen Kommunikation zwischen Mann und Frau nichts zu suchen hat.

Was also soll das? Drücke ich einem Lehrer meinen Respekt aus, wenn ich ihm einen ziemlich üblen Slang-Ausdruck an die Ohren schmettere? Eigentlich ist das „Hai“ die  japanische Form von „Ja“. Und das schreit auch kein Mensch während des Trainings.

Die Kombination aus einem völlig übertriebenen Versuch, sich möglichst „original japanisch“ zu geben, und dem merkwürdigen Hintergrund dieses Begriffs lässt mich verstummen, wenn andere sich im Oss oder Osu versuchen. Ich hoffe, dass meine Lehrer mein Schweigen nicht als respektlos betrachten. Notfalls grüße ich sie aber gern mit Moin, denn das ist ein wirklich netter Willkommensgruß, der ziemlich original ist. :-)

Interview: Sensei Olaf Bock – Kempo mit Bart

Ein neuer Kampfkunst-Lehrer ist in mein beschauliches Leben als Kempoka getreten. Und zwar einer, der ganz dicht am Ursprung des Shaolin Kempo zu Hause ist. Ich freue mich sehr darüber, Sensei Olaf Bock kennengelernt zu haben. Was es damit auf sich hat, wer dieser Herr ist und warum ich so begeistert über meinen neuen Schüler-Status bin, versuche ich mit folgendem Interview zu klären.
Weiterlesen

Welcher Stil ist auf der Straße der beste? Keiner. Alle.

Selbstverteidigung 08Welcher Stil ist auf der Straße der beste? Ist diese oder jene Technik wirklich wirkungsvoll? Das haut doch in der Realität nie hin! Und überhaupt, Krav Maga (oder eine beliebige andere neue Kampfkunst) ist doch viel wirkungsvoller …

Dauerthema in fast jeder Stunde. Jede Grundtechnik wird in Frage gestellt, immer wieder neue Diskussionen und die Frage nach dem Sinn. Geht mir mittlerweile maximal auf den Wecker. Deshalb diese Zeilen.

Weiterlesen

Interview: Das Fragen hört nie auf

In Ostwestfalen treffen die beiden Hauptstile des Shaolin Kempo zusammen: der eher harte und Karate-ähnliche Stil von Meijers und der weichere Kuntao-Stil von Carel Faulhaber.
Herbert Zielinski ist ein hervorragender und kompetenter Kenner der Kuntao-Matjan-Linie. Im Gespräch verrät das Kempo-Urgestein überraschende Details aus der Frühgeschichte vom Kempo in OWL. Und erweist sich als die erhoffte Quelle zu mehr Verständnis von „rund“.

Weiterlesen

Ist Weglaufen immer erste Wahl?

Ist Weglaufen immer erste Wahl? Eine Frage, die mich schon Jahre umtreibt. Kampfkunst und Selbstverteidigung sind eigentlich eins. Die Nutzbarkeit und Überprüfung eigener Techniken auf ihren Sinn und Nutzen in einer fiktiven Auseinandersetzung ist ein Dauerthema. Ich habe das große Vergnügen, dabei mit Experten allerersten Ranges zu trainieren und bei Ihnen Mäuschen zu spielen, ob im regelmäßigen Training oder auf Seminaren. Doch immer, wenn es um die Einführung in das Thema geht, fällt irgendwie zwangsläufig der Satz: „Wegrennen ist immer die beste Verteidigung.“

Weiterlesen