Ist Weglaufen immer erste Wahl?

Ist Weglaufen immer erste Wahl? Eine Frage, die mich schon Jahre umtreibt. Kampfkunst und Selbstverteidigung sind eigentlich eins. Die Nutzbarkeit und Überprüfung eigener Techniken auf ihren Sinn und Nutzen in einer fiktiven Auseinandersetzung ist ein Dauerthema. Ich habe das große Vergnügen, dabei mit Experten allerersten Ranges zu trainieren und bei Ihnen Mäuschen zu spielen, ob im regelmäßigen Training oder auf Seminaren. Doch immer, wenn es um die Einführung in das Thema geht, fällt irgendwie zwangsläufig der Satz: „Wegrennen ist immer die beste Verteidigung.“

Selbstverteidigung 01

Beim SV-Training

Und jedesmal sehe ich alle nicken und dieser Aussage zustimmen. „Wir sind eben alle keine Schläger.“ Bei mir denke ich aber immer: Nö! Ich bin auch kein Schläger. Aber ich renn ganz ungern weg. Das hat nichts mit meiner Langsamkeit zu tun (maximal ein wenig …) oder mit einer unterentwickelten und um Anerkennung kämpfenden Persönlichkeitsstruktur (hoffe ich wenigstens …). Ich bin nur immer wieder in Situationen geraten, in denen ich es richtig fand, eben genau NICHT wegzulaufen, sondern sogar eher hinzuschauen und notfalls auch in einen Konflikt zu gehen. Daher die folgenden Gedanken.

Natürlich sind die rund zehn Jahre, in denen ich in Hamburgs Bars und Kneipen oder an der Tür gejobbt habe, nicht ganz unschuldig. Da erlebt man schon ne ganze Menge auch ungewöhnlicher Dinge. Normale Zechpreller hab auch ich nur festgehalten. Die wenigsten armen Schlucker werden rabiat, wenn man sie schnappt. Wurden sie jedoch aggressiv, reichte meist ein Schütteln, um für Ruhe zu sorgen und die Situation zu klären. Dafür braucht man keine Kampfkunst, sondern nur den Willen, sich in dieser Situation durchzusetzen. Der war da, weil ich mich im Recht fühlte.

Ein anderes Kaliber sind Eigentumsdelikte. Ich sehe halt einfach mal hin, wenn mir etwas Ungewöhnliches auffällt. Wer sitzt da im Auto meines Kumpels? Der ist doch noch am Arbeiten? Und tatsächlich – da versuchte doch jemand, aus der alten Karre auch noch das Autoradio zu klauen. Also den Typen aus dem Auto gezogen, ihn sanft Richtung meiner damaligen Arbeitsstätte bugsiert und dort meinem Kumpel „vorgestellt“. Als der die Polizei rufen wollte, ging der erwischte Blödmann doch tatsächlich mit einem Schraubenzieher auf mich los. Blöde Idee. Für ihn …

Ich habe zur damaligen Zeit in einem Hamburger Schrebergarten gewohnt. Nachts, wenn ich vom Job nach Hause kam, waren alle Wege stockdunkel. Da ist es doch komisch, wenn am Gartenzaun des Nachbarn zwei Typen stehen und offensichtlich Dinge aus- oder einbuddeln. Mir war es ziemlich schnuppe, was die verbuddelt haben – in Schrebergärten wird dauernd eingebrochen. Also habe ich die beiden ohne große Diskussionen, aber ganz zahm vom Gartengelände geführt und sie nach Hause geschickt. Erst am nächsten Tag stellte sich raus, dass sie ihre zwei Beutel Heroin beim überhasteten Aufbruch haben liegen lassen. Gefährlich? Keine Ahnung, aber sollte ich pfeifend des Nachts (!) an den Typen vorbeigehen und sie im Garten meines älteren Nachbarn rumhampeln lassen?

Überhaupt Schrebergarten – auch meiner war das Ziel von Langfingern. Beim erstenmal war ich allerdings zu Hause und bin nachts aufgewacht mit dem Gedanken, warum die blöden Katzen denn nebenan so einen Rabatz machen. Also kurz aus dem Bett, Tür auf, da steht ein Typ vor mir. In meinem Haus! Überlegt hab ich erst, als ich gesehen hatte, dass die Haustür sperrangelweit offen stand. Da lag der Kerl allerdings schon und ich war vorbereitet auf seine Kumpel. Kamen aber nicht. Dafür die Polizei. Und ein paar Wochen später dann sogar eine Belobigung vom Hamburger Polizeipräsidium. Für Zivilcourage und so. Hatte aber nix mit Mut zu tun, denn überlegt hatte ich ja gar nicht. Und ausgesucht hab ich mir die Situation auch nicht.

Wewelsburg 113

Auch eine Legende: Highkicks eignen sich nicht zur realen Verteidigung …

Ich könnte jetzt noch eine Weile weitererzählen, von Autoaufbrüchen, Fahrradklau, Frauen belästigen, Ausländer bedrohen – ähnelt sich aber alles. Ich laufe übrigens weder im Auftrage einer Bürgerwehr rum, noch trage ich komische Anzüge und hab Superkräfte (meine Lehrer lachen sich spätestens jetzt tot …).
All diese Dinge sind mir nicht passiert (und passieren mir auch heute noch nicht), weil ich mich willentlich in merkwürdige und gefährliche Situationen begeben und die Auseinandersetzung gesucht habe. Ich laufe nicht des Nachts durch dunkle Gassen und lauere auf Bösewichter. Sie sind passiert, weil ich einfach nicht weggeschaut habe.

Das ist weder moralisch und ethisch besonders vorbildlich noch heldenhaft. Sondern wahrscheinlich ein Ergebnis meiner Erziehung und Prägung. Fußballhooligans und Mob find ich scheiße, Faschos sowieso, und ich darf behaupten, auch kein Problem mit meinem eigenen Aggressionspotential zu haben. Ich kann nur Gewalt gegen Schwächere nicht ausstehen. Und ich habe die Fähigkeit, mich dort, wo ich Unrecht sehe, zu behaupten.

Ich empfinde es nicht als feige, wenn ich oder andere weglaufen. Es liegt mir fern, darüber zu urteilen, ob eine Konfliktvermeidung moralisch okay ist. Ich möchte eigentlich gar nicht über das Verhalten anderer in Bezug auf Auseinandersetzungen urteilen, solange sie nicht die Aggressoren sind. Was ich für mich aber in all den Jahren gelernt habe, ist, dass ich für mich eine Verantwortung spüre, an unrechten Situationen nicht einfach vorbeizulaufen.

Vorbild? Sicher nicht. Auch ich erzähle den Spruch vom Weglaufen, wenn ich SV unterrichte. Doch Menschen sind unterschiedlich. Ich möchte nur zum Nachdenken anregen, ob diese Aussage für uns Kampfkünstler tatsächlich immer und für jeden in jeder Situation stimmt. Für mich stimmt sie nicht.

Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *