Kempo ist cool

Kempo ist cool! Kempo ist cool? Echt? Welcher Kampfsport ist eigentlich effektiver, wirkungsvoller oder einfach trendy? Kaum haben Schüler einen gewissen Wissensstand, wird geschlaubergert, nicht zuletzt dank YouTube und Co.. Was nicht selten dazu führt, dass der eigene Stil uncool wird und die jungen oder junggebliebenen Hoffnungsträger abwandern, momentan gerne hin zu Krav Maga, Thaiboxen oder MMA.

Passiert bei uns, im Kempo, genauso. Dagegen ist auch nichts einzuwenden, denn der Blick über den Horizont ist wichtig. Erfahrungen in anderen Kampfkünsten verbessern die eigenen Fähigkeiten. Auch mir kommen Vorkenntnisse in Taekwondo, Judo oder Kung Fu heute noch sehr gelegen, um Bewegungsabläufe zu verstehen. Aber: anfassen ja, abwandern nein!

Großer Unterschied: Meine Lebenssituationen ließen ein längeres Training in den Vorläufern meiner Kempo-Karriere nicht zu. Ich bin also gar nicht dazu gekommen, die Feinheiten von Wun Hop Kuen Do, Taekwondo und Co. wirklich kennenzulernen. Nur beim Kempo habe ich für mich die persönliche Beständigkeit  und den idealen Mix gefunden, um auch ein wenig weiterzugehen, als nur an der sportlichen Oberfläche zu kratzen und die Beinchen noch ein wenig höher zu schwingen oder noch ein wenig schneller die Backfist pointzufighten.15325271_1147209925364806_5339650939964722931_o

 

 

 

 

Advent Advent, ein Fäustlein brennt …

Was gibt es schöneres in der Vorweihnachtszeit, als sich in trauter Runde zu treffen und sich in harmonischer Eintracht gegenseitig die Arme blau zu kloppen, Gelenke zu malträtieren oder sich durch die Gegend pfeffern zu lassen? Genau das stand bei dem zweiten Seminar „Silat meets Kempo“ von Nikolas Sandrock und Marcus Brehm auf dem Programm. Die beiden tarnen derlei Tun unter dem Namen Silat Suffian Bela Diri. Und rund 25 Kampfsportler aus ganz Ostwestfalen ließen sich auf das festliche Ereignis in der Adventszeit ein. 

Die Überleitungen der realitätsnahen Kampfkunst hin zu Kempo und Karate waren wie das Öffnen gleich aller Türchen eines Weihnachtskalenders auf einmal. Und so ließen sich anschwellende Unterarme, vergossener Schweiß und ein paar Tröpfchen frischen Blutes leicht verschmerzen. Für mich als Anreger dieses Ereignisses war die weihnachtliche Botschaft: Kempo ist cool! Kempo ist hart! Und Kempo ist enorm facettenreich und muss sich vor keiner anderen Kampfkunst verstecken! Natürlich sind die Jungs und Mädels vom Silat und der Faustwerkstatt eine tolle Truppe, die lässig auch härteren Belastungen standhält, sich statt in kratzigen Gi lieber in Schlabberklamotten und T-Shirts wirft und nicht zuletzt häufig mittels großflächiger Tattoo’s klarmacht, dass sie ein wenig aus dem Rahmen fallen.15268022_1144439778975154_4681405794055512371_n

Doch mit Niki Sandrock habe ich den idealen Dozenten an der Angel, der auch dieses Mal vor den 25 Teilnehmern eine Lanze für „sein“ Kempo gebrochen hat. Der Silat-Lehrer mit den Lung Chuan Fa Kempo-Wurzeln machte deutlich, dass er seine Kempo-Ausbildung für die „härteste Kampfkunstzeit seines Lebens“ hält. Richtig unterrichtet und ausgeführt, gibt es hammerharte Abhärtungstrainings, derbe Konditionsdrills und extrem wirkungsvolle Techniken. Nichts gegen Krav Maga, Takewondo oder andere trendige Martial Arts. Doch Kempo mit seinen enormen Möglichkeiten muss sich vor keiner Alternative genieren. Es kommt auf die Lehrer, das Training und vor allem auf die Aktiven an.

 

 

Silat meets Kempo 2.0

Das und die Gemeinsamkeiten mit dem Silat standen bei der Neuauflage von „Silat meets Kempo 2.0“ auf dem Plan. Marcus ließ uns zunächst „etwas intensiver“ an seiner Auffassung von Bodenarbeit und „leichtem Aufwärmen“ teilhaben. Dabei sieht der Detmolder Jung doch eigentlich so nett aus! :-) Nachdem er die versammelte Bande aus Kempoka, Silat- und Bagua-Leuten einmal richtig aufgemischt hatte, war dann Niki dran.

Alter Falter, das Training mit dem Schlaks aus Asendorf ist einfach jedesmal nur geil (sorry!). Die Präzision seiner Bewegungen, das Verständnis von Techniken und ihren Hintergründen, das didaktische Gespür und die Methodik begeistern mich immer wieder. Die fünf Stunden, in denen uns Niki und Marcus durch die Mangel drehten, vergingen jedenfalls wie im Fluge. Was nicht zuletzt, das kann ich nicht müde werden zu betonen, auch an dem besonderen Spirit liegt, den die beiden und die Faustwerkstatt-Truppe im allgemeinen verbreiten. Hier ein paar super gute bewegte Bilder

Die Teilnehmer, vor allem die höher Graduierten im Kempo, bekamen von den beiden Experten jedenfalls reichlich Geschenke mit auf den Weg. Denn das Aufdröseln der Anwendungen in der eigenen Kampfkunst wird noch Monate und Jahre dauern. Struktur, Körperdrehung, Distanzgefühl – im Silat super deutlich, im Kempo aber genauso wichtig. Denn genau das macht das Wesen einer Kampfkunst aus. Anregungen von außen sind super. Doch wichtig ist das Reflektieren und Aufarbeiten des neu Gelernten. Immer nur den Stil wechseln ist wie das Lernen von Sprachen. Wer immer nur ein halbes Jahr in einer Sprache übt, kann überall sein Frühstück organisieren. Doch für eine richtige Unterhaltung reicht es nicht. Also ran an die Basics und sein Kempo verbessern …

Impressionen vom Seminar

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *